Menu:

 

Verträglichkeit

 

Allgemein herrscht die Meinung, dass Frischkost und Vollwertkost nicht vertragen werden.
Ein unpässliches Gefühl im Leib, Aufstoßen, vermehrte Gasbildung, sogar Schmerzen und Übelkeit seien die Folge.
Dieses Problem der Verträglichkeit ist ein wesentlicher Punkt, weshalb sich Vollwertnahrungsmittel nicht durchsetzen.
Entscheidend für die Verträglichkeit ist die Kombination der Nahrungsmittel. Es hat sich gezeigt, dass Fabrikzucker Frischkost und Vollkornbrot unverträglich macht.

Wenn nach Genuss von Weißkohlsalat, Frischkornbrei oder anderer Frischkost, sowie Vollkornbrot Unverträglichkeiten auftauchen, liegt das nicht an dieser Kost, sondern an der falschen Zusammenstellung.
Nahrungsmittel wie Kompott, Säfte, Pralinen, mit Fabrikzucker gesüßte und gekochte Marmeladen, Kuchen und Torten aus Auszugsmehl sind keine Vollwertkost und passen nicht in eine natürliche Ernährung.
Bsp.: Wenn in einem Orchester von 20 Musikern 19 richtig spielen und nur einer falsch spielt, so ist das ganze Konzert verdorben.
Wenn in einer Kostform von 20 Einzelnahrungsmitteln 19 richtig ausgewählt sind und ein Nahrungsmittel falsch ist und nicht dazu passt, so wird die ganze Kostform nicht vertragen.
Vollkornbrot darf also nur empfohlen werden, wenn die gesamte übrige Kost so gestaltet ist, dass das Vollkornbrot auch dazu passt.

Fabrikzucker selbst wird sehr gut vertragen, macht aber andere Nahrungsmittel unverträglich.
Diese Regel gilt aber nur bei Menschen, bei denen irgendeine Störung der Verdauungsorgane vorliegt. Auf Gesunde lässt sie sich nicht anwenden.

Trotzdem ist es sehr wichtig, die Umstellung auf vitalstoffreiche Vollwertkost mit Reduzierung des Fabrikzuckers zu beginnen. Erst wenn Fabrikzucker konsequent gemieden wird, kann mit vitalstoffreicher Vollwertkost begonnen werden und es entstehen keinerlei Unverträglichkeiten.

Außer Fabrikzuckerarten gibt es auch noch andere Störenfriede, die natürliche Lebensmittel unverträglich machen: Gekochtes und eingemachtes Obst, Säfte von Obst und Gemüse, getrocknetes Obst, Konserven, Präparate und Fertignahrung, Genussmittel wie Bohnenkaffee, Getreidekaffee, Schwarztee, Alkohol, grüner Tee, Nikotin und bei ganz Empfindlichen auch Honig.